Dienstag, 9. Oktober 2012

Welche Auswirkungen die aktuellen Änderungen von Facebook auf Personalmarketing haben

Welche Auswirkungen die aktuellen Änderungen von Facebook auf Personalmarketing haben
Ähnlich wie bei Google gibt es bei Facebook immer wieder Neuerungen, welche die professionelle Arbeit mit Facebook verändern. Heute werde auf die folgenden Punkte eingehen: Löschung von Fake-Profilen durch Facebook, Veränderung des Edge-Rank-Algorithmus und Facebook Gifts.

Facebook hat mehr als eine Millarde Nutzer und macht uns trotzdem (oder gerade deswegen) das Leben schwer. Bei allen drei gleich folgenden Beispielen sehe ich zwar negative, aber auch positive Effekte, die wir als Personaler nutzen und beachten sollten.


Löschung von Fake-Profilen durch Facebook
Wir haben es ja schon immer gewusst - Facebook ist voller Fakes. Mittlerweile geht Facebook anscheinend gegen Fake-Profile vor und versucht auch gegen Fake-Likes vorzugehen. Das bedeutet im Klartext, dass einige große Facebook-Seiten zig-tausend Fans verloren haben innerhalb eines Tages.

Spätestens jetzt sollte jedem Betreiber einer Karriere-Fanpage klar sein, dass man die Finger von gekauften Profilen lassen sollte. Es wäre schon sehr peinlich, wenn sowas plötzlich rauskommen würde, gell?
Was macht man hingegen, wenn man schon ein paar Fake-Profile gekauft hat? Oder möglicherweise davon ausgeht, dass dies die eigene Super-Online-Marketing-Agentur gemacht haben könnte? Dann würde ich schnellstens eine kleine Krisen-Sitzung einberufen und aktiv dagegen vorgehen, bevor dies auf einen Schlag durch Facebook passiert.

Veränderung des Edge-Rank-Algorithmus
Laut Aussagen auf EdgeRankChecker.com hat die Veränderung des Algorithmus starke Auswirkungen zur Folge - die organische Reichweite von Beiträgen sinkt dadurch um durchschnittlich 6,5 % ( von 26% zu 19,5%). Dadurch soll auch die Interaktionsrate von 0,59 % auf 0,49 % sinken. Andere "Experten" gehen von einem noch größeren Rückgang aus.

Für Facebook-Karriere-Fanpages ist es also um so wichtiger (und zugleich schwerer) Fans zu aktivieren und mit eigenen Beiträgen überhaupt zu erreichen. Einen schönen Beitrag wie man nicht MIT Facebook umgeht, sondern IN Facebook agiert, gibt es auf personalblogger.net.(Danke dafür an Jürgen Sorg)
Diese News sollten auf jeden Fall dazu führen, dass man nochmal genauer die eigene Reichweite seiner Fanpage im Auge behält. By the was: Besuchen Sie doch die Fanpage von NochEinPersonalmarketingBlog.

Facebook Gifts:
Hmmm ... gab es da nicht schonmal etwas in dieser Richtung? Ja genau - es gab damals von Facebook den Versuch virtuelle Geschenke zu etablieren. Hat nicht funktioniert, also wurde es neu konzipiert. Jetzt bietet Facebook echte Geschenke für echte Freunde an. Von Cupcakes, über leckere Getränke wird das Angebot von Facebook immer größer.

Möglicherweise ergeben sich hier auch ein paar nette Spielereien für das Thema Personalmarketing. Warum nicht Bewerbern, die gleichzeitig auch Fan der eigenen Karriere-Fanpage sind nach dem Bewerbungsgespräch ein kleines Facebook-Gift zukommen lassen. Oder die Gifts als kleines Dankeschön an Mitarbeiter senden, die besonders aktiv die eigene Karriere-Fabpage unterstützen.

Wie sehen Sie die Änderungen? Haben Sie schon ein Einknicken der Reichweite Ihrer Fanpage gesehen? Oder wurden Ihre Fake-Profile gelöscht? ;-)


Kommentare:

  1. Netter Artikel! Mich würden deine Ansichten zum Thema Facebook-Werbung interessieren!


    www.dwsids.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo dwsids,

    Ich halte Facebook-Werbung für Fan-Seiten für ein absolut legitimes Mittel, um die eigene Fan-Anzahl zu erhöhen. Kein Vergleich zu Fan-Kauf o.ä. (was überhaupt nichts mit Marketing/Werbung zu tun hat).

    Trotzdem gilt: Contenc ist King - keine noch so gute Werbekampagne macht Sinn, wenn keine guten Inhalte gezeigt werden auf der Seite - sonst melden sich auch schnell wieder viele "Fans" ab.

    Gruß
    Tim

    AntwortenLöschen