Dienstag, 4. Dezember 2012

Personalmarketing Jahresrückblick #1: Die Blogger-Szene und die interessantesten Artikel

Personalmarketing Jahresrückblick #1:
Das Jahr neigt sich dem Ende zu und diese Zeit möchte ich nutzen, um einen Rückblick auf das Jahr 2012 aus Personalmarketing-Sicht zu werfen. Was hat die Szene bewegt? Was wurde kontrovers diskutiert und welche Themen waren am interessantesten?

In den kommenden Tagen bis zum Jahresende werde ich mehrere Themen beleuchten und das Jahr 2012 aus HR-Sicht betrachten. Ich starte mit einem Blick auf die HR-Blogger-Szene.



Bevor ich auf die (meiner Meinung nach) interessantesten 5 HR-Blogartikel zu sprechen komme, möchte ich kurz auf die HR-Blogger-Szene allgemein eingehen. In diesem Jahr hat die deutschsprachige HR-Bloggerfamilie Zuwachs bekommen.

buckmanngewinnt.
Jörg Buckmann - Leiter Personalmanagement der Verkehrsbetriebe Zürich - hat sein Blog buckmanngewinnt. am 17. Mai diesen Jahres eingeweiht. Seitdem hat er dort in regelmäßigen Abständen sehr lesenswerte Artikel gebloggt. Er schafft es sehr gut mit provokanten Überschriften zu arbeiten - und trotzdem seine Leser mit interessanten Artikeln zu fesseln. Beispiele gefällig? Sex im Personalmarketing und Im Osten nichts Neues.

EMPLOYERREPUTATION
Im August diesen Jahres startete Ina Ferber - Director Central Europe, Monster Consultancy Services - Ihr Blog EmployerReputation. Schon mit ihrem ersten Artikel "Fachkräftemangel - ein modernes Märchen?" schaffte sie es, kontroverse Diskussionen hervorzurufen. Ihre Artikel sind ein guter Mix aus Interviews, eher akademisch angehauchten Artikeln, welche zur Diksussion einladen und Rückblicken zu tagesaktuellen Themen in der HR-Szene.

Personalblogger
Ebenfalls im August war die Geburtsstunde dieses gemeinschaftlichen Blog-Projektes - ins Leben gerufen von Henner Knabenreich. Hier schreibt eine stetig steigende Anzahl Personaler aus dem D-A-CH-Gebiet über unterschiedlichste HR-Themen. Diese Vielfalt  macht für mich den besonderen Reiz dieses Projektes aus. Man findet dort sowohl kontrovers diskutierte Artikel, Artikel mit einem Touch Nostalgie als auch viele weitere interessante Artikel.

NochEinPersonalmarketingBlog
Der Vollsändigkeits halber sei kurz erwähnt, dass auch dieses Blog hier in diesem Jahr entstanden ist - und zwar im Februar, jedoch soll es in diesem Beitrag nicht um mich gehen.







So, jetzt aber zu den 5 meiner Meinung nach interessantesten Artikeln, die in diesem Jahr erschienen sind:

Hamsterrad und Mohrrübe: warum Work Life Balance ganz viel mit Führung zu tun hat
auf saatkorn. von Gero Hesse am 23. September 2012
Angeregt von einem Stern-Artikel und den Film Work-Hard Play-Hard gibt und Gero Hesse einen kleinen Einblick in seine persönliche Sicht der Dinge zum Thema Work-Life-Balance - aus Sicht einer Führungskraft. Ein Artikel, der zum Nachdenken anregt und deswegen auch einige interessante Kommentare hervorgerufen hat.

Kuck mal, wer da spricht. Oder auch nicht. Über den Dialog auf Facebook Karriereseiten.

auf personalmarketing2null von Henner Knabenreich am 25. Juni 2012
Ein echter Klassiker. Henner spricht ein wichtiges Thema beim Aufbau von Facebook Karriereseiten an - in seiner gewohnt bildreichen Sprache. Er spricht in seinem Artikel auch ein Problem an, was es bei vielen Karriereseiten noch gibt. Man weiss nicht, wer da überhaupt mit dem Bewerber kommuniziert.

Facebook ist kein Karrierekiller, Du bist es!
auf Wollmilchsau von Alexander Fedossov am 23. Februar 2012 
Ein Artikel, der vielen Personen die beruflich mit Social Media zu tun haben aus der Seele spricht. Kurz und prägnant und vor allem erfrischend in einer Zeit, wo gerne in den das böse-böse-Facebook gescholten wurde. Lieblingszitat "Ein Dummschwätzer bei Facebook ist auch ein Dummschwätzer im richtigen Leben. So einfach ist das."

Aus aktuellem Anlass: Der Praxisfall zum Urheberrecht “Das Zitat”
auf Social Media Recht Blog von Nina Diercks am 16. August 2012
Im eigentlichen Sinne kein HR-Artikel, aber trotzdem für die meisten Personalmarketiers interessant - speziell, wenn sie selbst Artikel schreiben (und dann wahrscheinlich auch zitieren). Nina Diercks wurde selbst (urheberrechtlich falsch) zitiert und hat dies als Anlass genommen das (vermeintlich einfache) Thema Zitation rechtlich zu erläutern. Absolute Basis-Lektüre für das schreibende Volk.

100% Gen Y oder riskant: Benettons Unemployee of the Year Kampagne
auf Recruiting Generation Y von Christoph Fellinger am 18. September 2012 
Wohin gehe ich, wenn ich etwas über die Generation Y wissen möchte? Natürlich auf das Blog von Christoph Fellinger. In diesem Artikel äußert er sich gekonnt zur Kampagne von Benetton und schafft es durch die Analyse der Kampagne einen tollen komprimierten Überblick über die Motive der Gen-Y zu geben.
 
Warum habe ich mich gerade für diese 5 Artikel entschieden? Ich habe folgende Ansprüche an einen Artikel, die alle Artikel erfüllt haben:

- Erinnerungsfaktor: Der Artikel sollte so einprägsam geschrieben sein, dass ich mich auch Monate später noch gut an den Inhalt erinnern kann.
- Ein Stück vom Autor: Der Artikel sollte eindeutig dem Autor zugeordnet werden können - das geht meistens nur, wenn man als Autor auch ein Stück von sich in den Artikel einfließen lässt.
- Zum Nachdenken anregen: Der Artikel sollte einen Denkprozess beim Leser auslösen.

1 Kommentar:

  1. Es klingt wirklich nach einer sehr spannenden Lösung. Ich bin mal gespannt wie sich der Bereich eRecruitment in der kommenden Jahren noch weiterentwickelt. Jobportale und Social Networks sind hier ja in aller Munde!

    AntwortenLöschen